Sommerlied für Azad

Sommerlied (Musik: Bayon)

Durch deine Haare seh‘ ich Himmel scheinen
Auf deiner Haut liegt Sonne
Und der See hat zwischen deinen braunen Armen Wellen
Und rings um deinen nackten Fuß ist Klee
Dort, wo du hinschaust, geht ein Wind vorüber
Die Bäume über dir sind von ihm voll
In deinen Händen riecht die Luft nach Erde
Als ob die Zeit der Reife kommen soll

Ich seh‘ dich an und seh‘ durch dich den Sommer
Ich bin der Gast in dieser Sommerruh‘
Ich möchte gern so noch etwas bleiben
Der Sommer meint es gut mit mir
…wie du!

Ich seh‘ dich an und seh‘ durch dich den Sommer
Ich bin der Gast in dieser Sommerruh‘
Ich möchte gern so noch etwas bleiben
Der Sommer meint es gut mit mir
…wie du!

 

Verweigerte Aufklärung

In deinem Alter, Junge,
hat jeder Mensch noch Gründe,
anzunehmen,
er könnte
fliegen wie laufen
lernen.

Ich werde mich hüten,
dich aufzuklären.

– Vielleicht
bin doch ich es,
der sich irrt.

Heinz Kahlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 12 =