Wanderung am 20. Mai 2015

Ich habe das Bild der Orgel in der Heilandskirche von Sacrow mit dem Kehraus der Canzonetta BuxWV 171 von Dieterich Buxtehude verschlimmbessert. Die historische Orgel von Forcalquier (1617 bis 2000) erstrahlt aber erst in  dem Präludium fis-moll BuxWV 146 von Dieterich Buxtehude in voller Klangpracht das ich höchstselbst auf dem PC zusammengefriemelt habe und dessen Video ich heute ebenfalls auf YouTube hochgeladen habe (Vorsicht, am besten mit guten Kopfhörern anhören, denn die PC-Boxen könnten wegen der extremen Höhen und Tiefen explodieren und das Stück hört sich auf quäkenden Boxen auch nicht wirklich gut an, sondern wird so nur zum abstoßenden Klangbrei ):

Dieses Orgelprelude fis-moll ist übrigens eines der markantesten Beispiele für den in der Barockzeit, speziell von der Norddeutschen Orgelschule, gepflegten Stylus Phantastikus. Ist – wenn man so will – Sturm und Drang des Barock. Dazu zählen zum Beispiel auch noch Toccata und Fuge d-moll BWV 565 des jungen Feuerkopfes J. S. Bach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 1 =