Allen Lesern Frohe Weihnachten 2017

  • 00:00 Es ist ein‘ Ros‘ entsprungen (Volkslied, Satz von Michael Praetorius)
  • 01:16 While shepherds watched their flocks by night (Christopher Tye 1505-1572, Satz von Richard Alison)
  • 02:08 Vom Himmel hoch da komm‘ ich her (Martin Luther, Satz von Michael Praetorius)
  • 03:22 Gaudete (1582 in Greifswald, veröffentlicht in der finnisch-schwedischen Liedersammlung „Piae Cantiones“).
  • 04:15 In dulci jubilo (14. Jh., Satz von Bartholomäus Gesius, 1601)
  • 04:51 Stille Nacht Heilige Nacht (Franz Xaver Gruber, 1787-1863)

Werchnije Mandrogi

Tag Siebzehn: Flussfahrt auf dem Swir

Unser Spruch des Tages:
Die Erinnerung ist das einzige Paradies
aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Der Swir (Свирь) verbindet auf einer Länge von 218 Kilometern den Onegasee mit dem Ladoga-See. Er überwindet dabei ein Gefälle von 28,5 Metern. Den Schiffern war der Fluss wegen der Untiefen, Stromschnellen, Felsblöcke und kilometerlangen seichten Abschnitte ein Greuel. Bis weit in das 20. Jahr­hundert wurde getreidelt. Die hohe Fließgeschwindigkeit von bis zu 10 bis 12 Kilometern pro Stunde kam zwar den flussabwärts fahrenden Schiffen entgegen; flussaufwärts, also zum Onegasee, vervielfachte sich jedoch die für die Passage notwendige Zeit. 
Der im 19. Jahrhundert zur Erleichterung der Verbindung zwischen Ostsee und Wolga errichtete Marien-Kanal bezog auch den Swir ein. Der Fluss wurde dazu an manchen Stellen vertieft, es entstanden Dämme und Schleusen, die die Schifffahrt zwar erleichterten, aber deren Probleme nicht lösten. Erst in den 1930er Jahren, mit dem Bau von zwei Staumauern und Schleusen, wurde der Fluss durchgängig schiffbar. Als der Marien-Kanal 1810 fertiggestellt war, passierten jährlich bis zu 4000 Schiffe den Ort. Hier wurden die Waren umgeladen, in Speichern und Hallen lagerten Getreide, Salz und andere Güter, die von und nach St. Petersburg gebracht wurden. 1936 begannen die Arbeiten zum Bau des Oberen-Swir-Staudammes bei Podporoschje. Während des Krieges wurde der Damm gesprengt und bis 1951 wieder errichtet. In der dortigen Schleuse werden die Schiffe in Richtung Ladoga-See um zehn Meter gesenkt. Podporosche liegt daher heute etwa sechs Kilometer vom Fluss entfernt auf einem Hügel. Weiterlesen

1 2