Die Legende vom Berg Ararat

Vom İshak Paşa Sarayı (Ishak-Pascha-Palast) kann man zwar Doğubeyazıt überblicken und auch die alte Seidenstraße sich durch das karge Hochland schlängeln sehen, auf der heute der Schwerlastverkehr zum und vom Iran vorbei donnert, doch nur eines ist nicht zu sehen: der Ararat, der die ganze Landschaft dort prägt und beherrscht.
Der Legende nach wollte der Palasterbauer Ishak Pasha II. den Ararat aus seinem Gesichtsfeld verbannen. Er hasste den Berg, nachdem seine Lieblingsfrau dort tödlich verunglückt war. Ishak, Oberhaupt einer kurdischen Familie und Sohn des osmanischen Emirs von Doğubeyazıt Çolak Abdi Pasha, gab die nach ihm benannte Palastanlage mit ihren 366 Zimmern im späten 17. Jahrhundert in Auftrag. Sein Leid wollte er im Luxus ersticken. Man sagt, seitdem hieße der Ararat Ağrı dağ – Berg der Schmerzen. Er hieß bei den Türken vermutlich schon vorher so. Bei den Völkern, die schon immer hier siedelten hieß er aber auf Kurdisch Çiyayê Agirî – Feuerberg, auf Armenisch Մասիս – Masis (Mutter aller Berge) oder Արարատ – Ararat.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + drei =